Reha-Maßnahme für Kinder und Jugendliche ohne Begleitperson

Eine stationäre medizinische Kinderrehabilitation ohne Begleitperson kommt in Betracht, wenn das Reha-Ziel bei einem rehabilitationsbedürftigen Kind ohne Anwesenheit der Begleit-/Bezugsperson erreicht werden kann, bzw. dies zur Erreichung des Reha-Ziels sogar förderlich wäre. Das Aufnahmealter liegt bei mindestens 6 Jahren.

Entscheidend für den Therapieerfolg ist, dass die Kinder und Jugendlichen auf den bevorstehenden Aufenthalt vorbereitet werden und auch bereit sind, allein die Maßnahme anzutreten. Auch die Eltern selbst sollten sich auf die Trennung von ihren Kindern vorbereiten, so dass sie ihre Kinder während der Maßnahme von zu Hause aus positiv unterstützen können.

Insbesondere bei Jugendlichen mit Adipositas, Pubertätskrisen, Anpassungsstörungen, Verhaltensstörungen u.ä. kann eine „Herausnahme“ aus ihrem sozialen und familiären Umfeld eine wichtige Voraussetzung für einen Behandlungserfolg und eine Neuorientierung darstellen.

Die Kinder und Jugendlichen werden von erfahrenen Erziehern und Sozialpädagogen betreut und unterstützt. Neben einem klar strukturierten Tagesablauf hat jeder die Möglichkeit sich aktiv an der Freizeitgestaltung der Gruppe zu beteiligen, seine Wünsche und Stärken einzubringen.
 
Während des Aufenthaltes ist es uns wichtig, einen engen Kontakt mit den Bezugspersonen am Heimatort herzustellen. Wichtigste Ansprechpartner für die Eltern oder andere benannte Bezugspersonen sind die Betreuer der jeweiligen Gruppe, der behandelnde Reha-Arzt, ggf. auch die Lehrer, Psychologen, Psychotherapeuten.